Beiträge

Wandertipp: Alexander Enzinger Höhenweg für Konditionsstarke

Heute gibt’s eine Tour für alle, die sich richtig fordern wollen: Der Alexander Enzinger Weg. Ein beeindruckende Höhenweg, der Wanderer nicht nur mit einer vielfältigen alpine Flora, sondern auch einem wunderschönen Panorama belohnt. Einkehrmöglichkeiten gibt es genug, ihr solltet auf alle Fälle Trittsicherheit und Orientierungssinn mitbringen.

Bild: Christian Mairitsch/Zell am See Tourismus

Bild: Christian Mairitsch/Zell am See Tourismus

Die Tour im Detail: 

Vom Alpincenter (2452 m) der Beschilderung (Nr. 5) in Richtung Krefelderhütte folgen. Ab der Krefelderhütte (4 h) geht man über das Grubalmkar, das Kar unterhalb der Lakarschneid und des Triskogels, weiter zur Stangerhöhe. Danach folgen die Schoppbachhöhe (2.069 m), die Dreiwallner-Höhe und das Tröglerköpfel. Nun steigt man ab zur Jausenstation Glocknerblick, nach weiteren 20 Minuten erreicht man die Bergstation Maiskogel und Heli`s Maiskogelalmhütte (mit Streichelzoo für Kinder). Von hier besteht die Möglichkeit der Talfahrt mit dem Wanderbus nach Kaprun – die letzte Talfahrt ist um 16:30 Uhr. Wenn man sich für den Abstieg zu Fuß (ca. 2 h) entscheidet, folgt man dem Maiskogel Güterweg (Nr. 33) bis ins Tal.

Ausgangspunkt:

Länge:

Gehzeit:

Höhenmeter bergauf:

Höhenmeter bergab:

Höchster Punkt:

Schwierigkeitsgrad:

Endpunkt:

Alpincenter

15,4 km

6 Std.

236

1.919

2452 m

schwer

Kaprun

Tour auf der interaktiven Karte

Mit dieser Tour erreichst du Punkte für folgende Wandernadeln: 

Wandertipp: Erfrischende Tour zum Seebensee

Noch auf der Suche nach einer Wanderung für die ganze Familie mit erfrischendem Ende? Dann empfehlen wir euch die Tour zum idyllischen Seebensee oberhalb von Ehrwald in Tirol. Die Wanderung führt durch kinderwagentaugliche Forstwege in der Hochwaldregion rund um die Zugspitz Arena.

(c) Tiroler Zugspitz Arena

Abendstimmung am Seebensee (c) Tiroler Zugspitz Arena

Die Tour im Detail:

Oberhalb der Talstation der Ehrwalder Almbahn beginnt der Wiesenweg zur Ehrwalder Alm. Bei der Wegtafel nach ca. 20 m auf dem linken Wiesenweg weiter zum Bach, vorbei an der Ganghofer Hütte dem Forstweg zur Ehrwalder Alm gehen. Von der Bergstation der Bahn auf dem Fahrweg flach taleinwärts zum Bach, dann über den Gegenhang schräg empor in den Seebenwald. Nun entweder auf dem Fahrweg durch den Seebenwald, vorbei an Ganghofers Rast – hier ist die Abzweigung zum Immensteig – schwierig – bis zum Talblick, oder schöner auf dem Fußweg Richtung Seebensee. Dann weiter bis zur Seebenalm. Nach einem kurzen Anstieg bis zum wunderschönen Seebensee.

Andere Varianten für den Rückweg:
Ab hier besteht die Möglichkeit,in ca 40 Minuten auf die Coburger Hütte zu gelangen. Retour geht es auf demselben Weg. Geübte Bergwanderer können auch über den Hohen Gang retour gehen. Aber Achtung: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ist Voraussetzung – schwarze Markierung!
Es ist auch die Fahrt mit der Ehrwalder Almbahn möglich, dadurch beträgt die Zeitersparnis rund 1 Stunde.

Ausgangspunkt:

Länge:

Gehzeit:

Höhenmeter bergauf:

Höhenmeter bergab:

Höchster Punkt:

Schwierigkeitsgrad:

Endpunkt:

Talstation Ehrwalder Almbahn

7,6 km

2,30 Std.

666

105

1668 m

mittel

Seebensee

Tour auf der interaktiven Karte

Mit dieser Tour erreichst du Punkte für folgende Wandernadeln: 

Wandertipp: Kaiserlich schöne 3-Tagestour in Tirol

Nachdem uns der Wettergott nun endlich positiv gesinnt ist, können wir endlich den Bergsommer starten: Und zwar mit einer wunderschönen 3-Tagestour an der Südwand des Wilden Kaisers in Tirol.

Gruttenhütte - Wilder Kaiser

Das Besondere:
Hierbei handelt es sich um die Kurzversion einer der schönsten Touren in Tirol. Man wandert über lieblichen Almen, vorbei an wunderschönen Naturhighlights wie dem Hintersteiner See. Die kaiserliche Krönung auf diesem Weitwanderweg ist ist die herrliche Aussicht auf die umliegenden Gipfel und Täler: Der Blick vom Chiemsee bis hin zum Großglockner vermitteln ein Gefühl von Freiheit und Erhabenheit.

Die Bedingungen:

Die Wanderung ist eine perfekte klassische Bergtour, die aber auch individuell und flexibel auf die jeweiligen Konditionen geändert werden kann. So gibt es verschiedene Zustiege sowie leichte und schwierige Alternativrouten entlang der Strecke, außerdem kann man die Etappen auch als Tagestouren vom Tal aus machen. Klassisch geht man von einer Etappenlänge von acht bis 13,5 Kilometer und einer Gehzeit von fünf bis sechs Stunden pro Tag aus.

Die genaue Route:

Startpunkt ist in Going, Hüttling (840 m). Ein Forstweg führt über die Graspoint Niederalm hinauf bis zur Oberen Regalm. Von hier wandert man über den Brennenden Palven mit dem Bergsteigergrab, der letzten Ruhestätte des „Koasamuch“, Richtung Gaudeamushütte. Durch das beeindruckende Klamml führt der Steig hinauf zur Gruttenhütte, die höchst gelegene am Wilden Kaiser und Ausgangspunkt für viele Kletterer und Bergsteiger.

Die nächste Etappe führt rund um den Treffauer durch Latschen und Waldabschnitte bis zur Kaiser-Hochalm, eine idyllische Almenlandschaft. Weiter geht es bis zur Steiner Hochalm und bergab bis zum Hintersteiner See. Der kristallklare Bergsee bietet für müde Füße eine willkommene Erfrischung.

Vom Hintersteiner See wandert man auf die Walleralm, am Fuße des Zettenkaiserkopfes. Genießt das herrliche Panorama auf die Hohe Salve und ins Inntal bei einer gemütlichen Rast auf der Walleralm. Ein kurzer Aufstieg zum Kreuzbichl wird mit herrlichen Rundumblick belohnt. Von der Walleralm führt der Weg am Jagersteig (Wilder-Kaiser-Steig 823) gen Osten zur Steiner Hochalm (1.257 m) und dann Richtung Süden zur Hinterschießlingalm (1.020 m) mit Spezialitäten vom hofeigenen Angusrind. Durch die erlebnisreiche Rehbachklamm geht es ins Dorfzentrum von Scheffau. Der kostenlose Wanderbus „KaiserJet“ fährt zum Ausgangspunkt nach Going.

Ausgangspunkt:

Länge:

Gehzeit:

Höhenmeter bergauf:

Höhenmeter bergab:

Höchster Punkt:

Schwierigkeitsgrad:

Endpunkt:

Going

33 km

16 Std.

2.500

2.600

1620 m

mittel

Going

Tour auf der interaktiven Karte

 

Mit dieser Tour erreichst du Punkte für folgende Wandernadeln: 

Wandertipp: Reiteralm Rundwanderweg in Schladming

Nachdem für die nächsten Tage kein besonders gutes Wetter prognostiziert wird, gibt es diese Woche einen Wandertipp den man auch bei weniger guten Wetter machen kann: Den Reiteralm Rundwanderweg in der Region Schladming-Dachstein.

Spiegelsee ReiteralmSpiegelsee Reiteralm mit Dachstein und Ziegen

Dieser Rundwanderweg startet bei der Reiteralmhütte– bzw. Gasselhöhehütte und kann in mehreren Varianten gegangen werden. Der klassische Weg führt auf die Gasselhöhe, von dort weiter über den Kamm zum Rippetegg und von dort zum bekannten Spiegelsee. An schönen Tagen spiegelt sich dort das Dachsteinmassiv und bietet ein beliebtes und schönes Urlaubsmotiv. Dort kann man sich auch entscheiden ob man noch auf den Schober geht oder über den gut ausgebauten Steig zurück zum Startpunkt geht. Für die gesamte Tour sollte man etwa 3 1/2h einplanen.

Variante: Mit Kindern oder bei weniger gutem Wetter empfiehlt es sich direkt zum Spiegelsee zu gehen und dafür noch einen Abstecher zum Untersee zu machen, wo im Frühjahr dieses Jahres einige Wasserräder am Bach, ein Floß, und weitere Attraktionen errichtet wurden.

Natürlich gibt es auch auf dieser Wanderung wieder einige Punkte für die Wandernadeln der Region Schladming-Dachstein zu erreichen:

Wandertipp: Rundtour auf den Geißstein in Saalbach-Hinterglemm

Diese Woche gibt es einen Wandertipp in der Region Saalbach-Hinterglemm: Rundtour auf den Geißstein.

Geißstein

Diese anspruchsvolle Wanderung führt nach der Auffahrt mit der Zwölferkogelbahn über mehrere Gipfel entlang des Kammes. Von dort wird man auch immer mit einer imposante Aussicht belohnt. Höchster Punkt der Tour ist der Geißstein mit 2363m. Von dort erfolgt der Abstieg bis zur Lindlingalm, von wo man mit Bummelzug und Bus wieder zurück zum Ausgangspunkt gelangt. Für den Weg sollte man sehr trittsicher sein und ca. 7 h Gehzeit einplanen.

Auf dieser Wanderung gibt es natürlich auch wieder Punkte zu sammeln und Wandernadeln zu erreichen, diesmal für die Region Saalbach-Hinterglemm: